×

Fehler

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Die CD-Player -  unterwegs mit musikalischer Begleitung

Was Sony im Jahre 1979 mit dem Walkman auf Kassettenbasis erstmals erfolgreich vermarktet hat, Musik in kleinsten Dimensionen auch unterwegs verfügbar zu haben, war auch eine Aufgabenstellung nach Einführung der Compact Disc. Klein genug war die CD ja noch, was fehlte, waren die passenden Abspielgeräte. Musik auf MP3-Playern gab es ja noch nicht und ein physisches Medium war man im portablen Bereich von der Musikkassette ja gewohnt.
Und wieder war es Sony, die 1984 die Lösung als erstes Unternehmen vermarktete, als der portable CD-Player "D-50" (in anderen Ländern auch als "D-5") auf den Markt gebracht wurde. Für heutige Verhältnisse sehr groß, gemessen an den Heimgeräten aber war es ein Player mit kleinsten Abmessungen. Auch in einer Heimanlage machte dieser portable Player eine gute Figur.
Angelehnt an dem eingeführten Namen Walkman für die MC nannte Sony diese portablen Player dann später auch Discman und dieser Name wurde fast zu einem Gattungsbegriff einer ganzen Playergeneration.
 
Für etliche Jahre wurden die Abspielgeräte immer kleiner und leistungsfähiger. Auch für die 8cm-CD (3"-CD) wurden spezielle portable Player vermarktet. Es kam die MiniDisc und irgendwann wurde schleichend und immer schneller durch die Technologie vom MP3 und die weite Verbreitung des Smartphones ein eigenständiger portabler CD-Player abgelöst. Es gibt sie immer noch, aber die Marktbedeutung haben sie nicht mehr.

Neben den reinen portablen CD-Playern gab und gibt es natürlich eine breite Palette von transportablen Allroundgeräten mit eingebauten CD-Player und da muss es noch nicht einmal der Ghetto-Blaster sein.
Diese werden übrigens im Fachjargon auch Henkelware genannt, weil diese Kathegorie Griffe (Henkel) hat, an dem sie getragen werden können.
 

 

Die Player zur CD-Audio • eine Übersicht

 Firma  Bezeichnung  Anmerkung Termin Preis V
 CD-Audio  •  die portablen Player
 Sony  D-50  erster CD-Portable 11/1984 1.000 DM X
 Sanyo  CP-10   1985 850 DM X
 Sony  D-50 MK-II   1985    
 Philips  CD 10   1986    
 Technics  SL-XP 7   1986 1.000 DM  
 Technics  SL-XP 8  Prototype mit FM/AM (nicht in Europa eingeführt) 1986 425 US$ X
 Grundig  CDP-50   1986 550 DM  
 Technics  SL-XP 5   1987 900 DM X
 Sanyo  CP-12   1988 800 DM  
 Sony  D-82  für die 8cm-CD 1988   X
 Aiwa  XP-7   1992    
 Philips  AZ-6811   1992 200 DM  
 Philips  AZ-6819  mit Kopfhörer und Basisstation 10/1994 1.000 DM X
 Kenwood  DPC-X507   1999 180DM X
 CD-Audio  •  die Henkelware (portable Kombigeräte mit CD-Player)
           
           
           
           
           
           
           
           
 
Diese Tabellen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und werden im Verlaufe der Zeit noch ergänzt. Fehlende und belegte Informationen sind jederzeit willkommen.
Hinweis: Steht in der letzten Spalte der Tabelle ein "X", dann ist das Gerät vorhanden.
 

 
Weitere Informationen und Inhalte    

Die CD-Player -  Achtung Aufnahme

Auch wenn der Sprachgebrauch heute desöfteren von "brennen" spricht, wenn es um die Herstellung von CDs, DVDs oder BDs geht, dann stimmt das einfach nicht, weil diese Disc industriell repliziert werden und dabei spritzgepresst werden. Der Begriff "brennen" kommt aus einer technisch abgeleiteten Funktion bei der Erstellung von eigenen Aufnahmen auf beschreibbaren Medien, wo der Schreiblaser unter Wärmeeinwirkung die molikulare Struktur der beschreibbaren Schicht eines Rohlings verändert und zu einer lesbaren Form zwingt.
Die ersten öffentlichen Präsentationen einer beschreibbaren CD gab es 1991 auf der Messe IFA in Berlin. Dort wurde von Sanyo/Fisher der erste funktionierende MOD-Recorder vorgestellt. Aber das passierte unter strengster Kontrolle und es gab auch keine Muster, die herausgegeben wurden.
Allerdings waren es lizenzrechtliche Gründe, die dann den Start der eigenen CD mit Musik verzögerte und erst die Copybit-Regelung der Rohlinge machte dann eine generelle Vermarktung möglich.

Muster einer CD-MO (Sanyo)
 
MOD-Prototyp CDM-Z1
(Fisher)
Aufnahmen auf CD von Musik sind an eine strenge Regelung gebunden, die Bestandteil der Vereinbarungen mit der Musikindustrie sind. Danach müssen bei dem Recording sogenannte Musik-Rohlinge verwendet werden, die mit einem sogenannten "Copy-Bit" ausgestattet sind. Und das wird vom Recorder beim Start abgefragt und daher werden normale Computer-Rohlinge nicht akzeptiert.
Im Profibereich existieren diese Einschränkungen nicht und es gibt auch im Consumer-Bereich Recorder, die durch nachträgliche technische Eingriffe jeden Rohling akzeptieren.

An dieser Stelle zum Thema Aufnahme ein kleiner Tipp: Wenn es um Musik geht, ist der Computer und der eingebaute Brenner dier schlechteste Wahl. Eben weil diese Laufwerke auf Schnelligkeiit ausgerichtet sind und genau das macht das Ergebnis eigentlich nur schlecht. Hochwertige Aufnahmen brauchen Zeit und wenn es schon der Computer ist, dann bitte in der langsamsten Brenngeschwindigkeit und hochwerige Rohlinge verwenden.
Besser ist der stationäre Recorder, der 1:1 einen Musiktitel kopiert, oder eine ganze CD. Auch für die Überspielung von Eigenaufnahmen ist dieser Recorder besser geeignet, weil eben alles auf Musik optimiert ist. Welcher Rohling verwendet wird, spielt keine Rolle, wenn er hochwertig ist. Denn auch hier bestimmt das schwächste Glied der Kette das Ergebnis.
 

 

Die Player zur CD-Audio • eine Übersicht

 Firma  Bezeichnung  Anmerkung Termin Preis V
 CD-Audio  •  die Player mit Aufnahmefunktion
 Fisher  CDM-Z 1  Prototype 1991 Prototype  
 Marantz  CDR-1  Prototype - Version 25 01/1991 Protopype X
 Marantz  CDR-1  Profiversion für Studios 11/1991 12.000 DM  
 Pioneer  PDR-05   1995 2.500 DM  
 Pioneer  PDR-04   05/1997 1.500 DM X
 Marantz  CDR-630  Profiversion für Studios 08/1998 2.400 DM  
 Marantz  DR-700  OEM Philips CDR-870 08/1998 1.800 DM  
 Pioneer  PDR-555 RW  auch für RW-Medien 08/1998 1.300 DM  
 Philips  CDR-870   10/1997 1.500 Hfl  
 Philips  CDR-880   1998   X
 Philips  CDR-570  Mini-Anlage 1999    
 Philips  CDR-770   1999 700 DM  
 Philips  CDR-755   1999 900 DM  
 Philips  CDR-950   1999 1.200 DM  
 Pioneer  PDR-509   10/1999 850 DM X
 Pioneer  PDR-W739   03/2000 1.000 DM  
 Pioneer  PDR-L77  Mini-Anlage / Inspira-System 10/2000 900 DM  
 Yamaha  CDR-HD 1500  mit 250-GB-Festplatte 2007 830 €  
 Alesis  ML-9600  Profiversion für Studios; mit Festplatte 2007  900 €  
 Tascam  CD-RW 900SL  Profiversion für Studios 2007 765 €  
 HHB  CDR-882  Doppeldeck 2009 1.000 €  
 Teac  CD-RW880   2009 400 €  
 
Diese Tabellen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und werden im Verlaufe der Zeit noch ergänzt. Fehlende und belegte Informationen sind jederzeit willkommen.
Hinweis: Steht in der letzten Spalte der Tabelle ein "X", dann ist das Gerät vorhanden.
 

 
Weitere Informationen und Inhalte:
Die Inhalte der durchgestrichenen Rubriken sind leider noch nicht aufbereitet, sorry!

Die CD-Player -  Die Anlagenberater der musikalischen Art!

Man kann sein Geld anlegen, was in einigen Fällen erfolgreich ist, aber auch leider sehr oft mit hohen Verlusten verbunden ist. Je nach Risiko und Berater ist man auf der sicheren Seite, oder hätte diesen Deal lieber nicht gemacht.
Natürlich kann man in der anderen Form von Anlagen auch schon mal Pech haben, auch wenn der Anlagenberater hier hilfreich zur Seite gestanden ist. Aber eins passt immer, mit der richten Summe Geldes bekommt man eine gehörige Portion Wohlbefinden in die eigenen vier Wände, auch wenn manchmal der Familienfrieden ein Hinderungsgrund sein kann, hier noch bessere Lösungen zu finden.
Egal wie man sich entscheidet und es muss auch nicht immer die geldliche Investition mit den vielen Nullen am Schluss sein, um eine schöne kleine Anlage zur Musikwiedergabe zu erhalten. Es gibt Mini- oder Midikomponenten, die ausgewachsenen Anlagen aus Einzelkomponenten nicht nachstehen. Das Angebot des Marktes ist da fast unüberschaubar und somit ist der Fachhändler des Vertrauens durchaus als Lotse immer willkommen, um eine bedarfsgerechte individuelle Lösung zu finden. Inspira (Pioneer)
Die UE-Industrie hält ausreichend Alternativen bereit und hierbei wird auch Rücksicht auf wohnraumtechnische und ästhetische Bedürfnisse genommen. Auch der Arbeitsplatz, sofern das zulässig ist, kann mit einem kleinen aber feinen Gesamtpaket nur gewinnen.
 

 

Die Player zur CD-Audio • eine Übersicht

 Firma  Bezeichnung  Anmerkung Termin Preis V
 CD-Audio  •  die Mini/Midi-Anlagen
Akai MX 550 Midi-Anlage mit 3-fach CD-Wechsler      
Philips AH 306 Midi-Anlage      
Pioneer N72 M Mini-Anlage mit 6-fach CD-Wechsler      
Sony FHB 411R Mini-Anlage      
LG/GoldStar Finit 100 Mini-Anlage mit CD, Cassette und UKW 08/1995    
Ouineer Inspira Mini-Anlage, Einzelkomponenten, CD-Rekorder 10/2000    
Pioneer X-MR7 Mini-Anlage, Komplettsystem mit LS, CD-Rekorder 2000 2.000 DM  
 CD-Audio  • die Komplett-Anlagen
           
           
           
           
           
 
Diese Tabellen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und werden im Verlaufe der Zeit noch ergänzt. Fehlende und belegte Informationen sind jederzeit willkommen.
Hinweis: Steht in der letzten Spalte der Tabelle ein "X", dann ist das Gerät vorhanden.
 

 
Weitere Informationen und Inhalte:
Die Inhalte der durchgestrichenen Rubriken sind leider noch nicht aufbereitet, sorry!

Die CD-Player -  Die Silberscheibe auf großer Fahrt!

Nach der Generation der Car-Audio-Einbaugeräte mit Musikkassette wurde es Zeit, etwas mehr Komfort bei der Auswahl des selbstbestimmten Musikauswahl zu haben. Und das nicht nur, wenn das Radio gerade in einem Funkloch sich nicht entscheiden konnte, was für einen Sender es gerade anspielen wollte.
Mit der Compact Disc im Auto wurde es einfacher, per Knopfdruck ein neuer Musiktitel. Oder sogar bei einem eingebauten Wechsler gleich einen neue CD. Kein umspulen, sonderen ein Zugriff in Sekunden. Der Musikdirektor saß sozusagen hinter dem Steuer des Fahrzeuges. Auch die Soundsysteme wurden auf mehrkanalige Wiedergabe ausgebaut und so kam es neben dem Bassgewummere aus speziellen Fahrzeugen immer wieder dazu, dass die Insassen des Autos oft nicht mehr mitbekamen, wenn beispielsweise Rettungsfahrzeuge unterwegs waren.
 Wechsler-Magazin (Sony)
Ein zweiter und bisher noch nicht vorhandener Komfortbereich ergab sich dann insbesondere mit der Verfügbarkeit der DVD. Was vorher mit der CD noch eingeschränkt war, konnte durch die Kapazität der DVD deutlich verbessert werden. Das komplette Kartenmaterial auf einer Scheibe und die Steuerung als Navigationssystem durch beliebige Länder. Auch mit der Wahlmöglichkeit der sprachlichen Ansage und visuellem Leitsystem. Später ergänzt um inteligente Systeme bei einer Stauumfahrung und mit Unterstützung der GPS-Peilung.

Mit der Möglichkeit der audiovisoellen Einbeziehung der CD-Technologie kam dann auch das Unterhaltungsprogramm im Auto an und manche Eltern waren froh, auf langen Urlaubsfahrten den Nachwuchs mit den Lieblingsfilmen die sonst so quengelige Fahrtzeit zu verkürzen. Natürlich mit eigenen installierten Systemen, denn der Fahrer durfte ja nicht abgelenkt werden,.
 
 

 

Die Player zur CD-Audio • eine Übersicht

 Firma  Bezeichnung  Anmerkung Termin Preis V
 CD-Audio  •  die Car-Audio Player
 Sony  CDX-5   1985    
 Sony  CDX-R7   1985 2.000 DM  
 Blaupunkt  CDP-01     1.000 DM  
 Kenwood  KDC-92R     1.000 DM  
 Sony  CDX-R79VF     1.000 DM  
 Alpine  7802 M   1992  900 DM  
 Blaupunkt  München CD 41   1992 800 DM  
 Blaupunkt  ACD 9430        
 Clarion  CDC 6700 R   1992 1.500 DM  
 Philips  DC 964   1992 1.200 DM  
 Pioneer  DEH-M980 RDS   1992 1.300 DM  
 Roadstar  CD 693 TB   1992 800 DM  
 CD-Audio  •  die Car-Audio Wechsler & Zubehör
 Sony  CDX-J10  erster CD-Wechsler 1986 2.400 DM  
 JVC  XL-MK1200     1.300 DM  
 Kenwood  KDC-C200     1.200 DM  
           
           
           
           
           
 
Diese Tabellen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und werden im Verlaufe der Zeit noch ergänzt. Fehlende und belegte Informationen sind jederzeit willkommen.
Hinweis: Steht in der letzten Spalte der Tabelle ein "X", dann ist das Gerät vorhanden.
 

 
Weitere Informationen und Inhalte:
Die Inhalte der durchgestrichenen Rubriken sind leider noch nicht aufbereitet, sorry!

Von der Compact Disc bis zur Blu-ray und mehr!

Die Kisten sind die Technik, mit der die verschiedensten Varianten der Disc zum Leben erweckt werden. Gut, andere Ausdrücke sind Player, Laufwerke, Spielkonsolen oder Abspielstationen.
 
 
Es fängt an mit Prototypen, es sind CD-Player der ersten Generation, aber es sind auch Geräte der Folgejahre und auch Entwicklungen, die keine Zukunft hatten..
Mit der Zeit sind auch Firmendokumentationen von NEC, Toshiba und Pioneer von Teilbereichen der Geräte dieser Firmen hinzugekommen.
Die hier vorgestellten Player sind nur einige von vielen und mit der Zeit werden auch die entsprechenden Bilder und Beschreibungen kommen. Es sind nicht nur die Player zur Audio-CD, sondern alle Spielarten der Technologie, die natürlich mit der Audio-CD begonnen hat.
Also, wir reden hier von dem TED-Player (hat aber nur indirekt etwas mit der CD zu tun), den Varianten zur LaserDisc, der CD-Video, der Video-CD, der CD-i und Photo-CD (mit dem System 3DO), der CD-ROM, der SD-Disc und der MMCD, der DVD, der HD DVD und der Blu-ray. Und den anderen CD-Varianten, die hier nicht namentlich erwähnt sind.
 

 

Beispiele zu den ersten CD-Playern

Die nachstehenden Beispiele gehören zu den ersten Playern der CD-Technologie und sind auch teilweise die Urväter einer Vielzahl von Modellen anderer Hersteller. Diese Modelle werden uns im weiteren Verlauf dieser Dokumentation auch noch begegnen und begleiten.
 
 Sony CD-Player "CDP-101"
 Philips CD-Player "CD 100"
 Hitachi CD-Player "DA-1000"
Hier ein Beispiel aus der Gesamt-Dokumentation zu einem ersten Gerät von Philips
(Prototype von 1981).

Die beiden System-Erfinder Philips und Sony machten vor der Einführung der CD natürlich auch viele Versuche, um den optimalen CD-Player zu entwickeln. Es war ja auch völliges Neuland, das hier betreten wurde.

 Erste CD-Player zur Markt-Einführung ►►►

 

 
     

Unterkategorien

Lorem ipsum ad his scripta blandit partiendo, eum fastidii accumsan euripidis in, eum liber hendrerit an. Qui ut wisi vocibus suscipiantur, quo dicit ridens inciderint id. Quo mundi lobortis reformidans eu, legimus senseritdefiniebas an eos. Eu sit tincidunt incorrupte definitionem, vis mutat affert percipit cu, eirmod consectetuer signiferumque eu per. In usu latineequidem dolores. Quo no falli viris intellegam, ut fugit veritus placeratper. Ius id vidit volumus mandamus, vide veritus democritum te nec, ei eosdebet libris consulatu.

Lorem ipsum ad his scripta blandit partiendo, eum fastidii accumsan euripidis in, eum liber hendrerit an. Qui ut wisi vocibus suscipiantur, quo dicit ridens inciderint id. Quo mundi lobortis reformidans eu, legimus senseritdefiniebas an eos. Eu sit tincidunt incorrupte definitionem, vis mutat affert percipit cu, eirmod consectetuer signiferumque eu per. In usu latineequidem dolores. Quo no falli viris intellegam, ut fugit veritus placeratper. Ius id vidit volumus mandamus, vide veritus democritum te nec, ei eosdebet libris consulatu.